Das Ende des Reservereifen?

Das Ende des Reservereifens?

Benötigen wir in Zukunft noch einen Reservereifen?

 

 

Bei vielen Neufahrzeugen sind meist keine Reservereifen mehr im Fahrzeug.

Viele Fahrzeuge haben nicht einmal mehr eine Reserveradmulde und es

kann auch kein Notrad beim Autohersteller bestellt werden.

 

Was mache ich jetzt bei einer Panne?

 

Einige Fahrzeuge haben ein Reparaturkit mit Kompressor. Damit kann man

unterwegs eine Notreparatur durchführen. Das geht aber nur, wenn man sich einen

Nagel oder Schraube eingefahren hat.

 

Ist die Seitenwand verletzt, muss das Fahrzeug abgeschleppt werden. Es ist

also günstig, beim ADAC oder beim Fahrzeughersteller eine Mobilitätsgarantie

abzuschließen.

 

Gibt es Alternativen zum Reservereifen?

  

Wenn Ihr Fahrzeug mit einem Luftdruckkontrollsystem ausgerüstet ist, können

bei einigen Fahrzeugen auch Reifen mit Notlaufeigenschaften zum Einsatz

kommen. Diese gibt es aber nicht für jede Reifengröße.

 

Was sind das für Reifen?

 

Es gibt einmal die Reifen mit verstärkter Seitenwand, die sogenannten Runflatreifen.

Diese können ohne Luft noch 80 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von

maximal 80 km/h weiter gefahren werden. Damit kommt man bis zur nächsten

Reifen- oder Autowerkstatt.

 

Verstärkt kommen jetzt auch Reifen mit einer Seal-Schicht auf dem Markt.

Wird ein Nagel oder eine Schraube in den Reifen eingefahren, so versiegelt

die Seal-Schicht die Stelle und man kann in Ruhe die Werkstatt aufsuchen.

 

Was muss ich bei diesen Reifen beachten?

  

Bei beiden Reifentypen bleibt die Mobilität des Fahrzeugs erhalten. Die

beschädigten Reifen müssen aber trotzdem ausgetauscht werden. Wichtig

ist außerdem, dass beide Reifentypen nur bei Fahrzeugen mit einem

Luftdruckkontrollsystem eingesetzt werden dürfen, da der Druckverlust

des Reifens nicht mehr sichtbar ist.

 

Für weitere Fragen bitte (hier klicken!)

 

weiteres zu Reifen

weiteres zu Felgen

zurück zur Startseite